Wie alt darf ein Laufschuh sein?

Man kennt das: Die Laufschuhe, die man trug, als man seine ersten Trainingsläufe absolvierte, mit denen man die ersten 5 km am Stück lief und womöglich die persönliche Bestzeit über 10 km errang, sind einem ans Herz gewachsen. Den Glücksschuh gibt man nicht mehr her!

 

TBmPhoto / Bigstock.com

TBmPhoto / Bigstock.com

Dabei dürfte jedem klar sein, dass auch Laufschuhe nur eine begrenzte Lebensdauer haben. Gibt es für Reifen gesetzliche Bestimmungen, muss man bei Laufschuhen schon selbst die Kurve kriegen. Wer zu lange wartet, riskiert Überlastungen und Verletzungen.

Wann gehört ein Laufschuh in den Müll? *

Der Amerikaner würde an dieser Stelle sagen „It depends!“ und läge damit richtig. Es hängt von zahlreichen Faktoren ab, wann man einen Schuh alleine auf seinen letzten Weg schicken sollte. Dennoch muss es doch einigermaßen griffige Merkmale für einen Laufschuh geben, der seine besten Zeiten hinter sich hat?

Was sagen die Hersteller? *

Hersteller namhafter Laufschuhe geben als Laufleistung meist um die 1000 km an. Bei einer Wochenlaufleistung von 30 km wären die Schuhe nach etwa 33 Wochen ein Fall für die Tonne. Ich wette, die meisten Läufer überschreiten diesen Herstellerwert um einiges. Es handelt sich aber um statistische Werte. Es kann also sein, dass Dein Schuh noch durchhält oder aber bereits nach der Hälfte unbrauchbar ist. Ich rate Dir, ab und an einen sehr genauen Blick auf die Schuhe zu werfen. Überschreitest Du die 1000km, betrachte den Schuh sehr kritisch!

Gibt es optische Anhaltspunkte? *

Sieh Dir bei Deinem Schuh die Außenkante genau an. Wenn deutliche Abriebspuren im Außenbereich der Ferse zu sehen sind, gehört der Schuh aufs Altenteil. Du solltest Dir auf jeden Fall auch die Fersenkappe ansehen. Ist diese verbogen oder eingeknickt, Mülltonne. Zeigt der Schuh im Allgemeinen deutliche Verformung, Mülltonne. Der mittlere Sohlenteil ist hingegen weniger aussagekräftig. Kleine Risse sind oft absolut unkritisch.

Kann man sich auf das eigene Gefühl verlassen? *

Auf keinen Fall! Die Änderungen vollziehen sich schleichend. Von Lauf zu Lauf sind die Unterschiede derart gering, dass sie nicht „erfühlt“ werden können. Nur dann, wenn Du einen ganz bestimmten Schuh zwei Mal erwirbst, nur ein Paar zum Laufen verwendest und nach 1000 km den Vergleich durchführst, wirst Du den Unterschied sehr deutlich spüren.

Wie lange hält der unbenutzte Schuh? *

Ja, das soll es geben. Laufschuhe, die einfach nur herumstehen. Dabei muss der Grund nicht einmal Laufträgheit sein! Sonderangebot auf der Sportmesse und schon sind Schuhe auf Vorrat gekauft. Und, das ist kein reines Frauenproblem 😉 Was aber geschieht mit diesem Schuh?

EVA (Ethylenvinylacetat) Laufsohlen trocknen bei Nichtbenutzung oft aus. Nach 5 Jahren im Karton, kannst Du den Schuh samt Karton – wie praktisch – entsorgen. Ist der Lagerort zu kalt härtet PU Polyurethan) schneller aus. Also raus aus dem Keller mit den Schuhen. Ist der Schuh ständig dem UV Licht ausgesetzt, wirkt sich das ebenfalls negativ auf die Lebensdauer aus. Also, Laufschuhe nicht auf dem Balkon in der Sonne lagern.

Ideal wäre ein geschlossener Schuhschrank im normal temperierten Wohnraum.

Als Faustformel kann man sich merken, dass

1 Jahr Lagerung in etwa einer Laufleistung von 200 km entspricht.

Tipp: Wenn Du ein Lauftagebuch führst, dann solltest Du in diesem Log auch vermerken, bei welchem Lauf welches Paar Laufschuhe dabei waren. So siehst Du, welche „Laufleistung“ das Paar Schuhe hinter sich hat und ob es nicht an der Zeit ist, dieses Paar in den verdienten Ruhestand zu schicken.

Weitersagen:
E-Mail
Google+
Twitter
Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Anfang