L-Carnitin – Wunderwaffe oder Geldmacherei

L-Carnitin hier, L-Carnitin dort. Fettverbrennungswunder, Regenerationsbooster, Leistungssteigerer. Was ist dran an den vollmundigen Versprechungen?

Wir Fitnessbegeisterte lechzen nach Wundermitteln, die frei von jeder Nebenwirkung dazu führen, dass wir schneller gut aussehen, schneller stärker und schneller schneller werden. Kann es so etwas geben? Gibt es die Wirkung ohne Nebenwirkung? Wie sieht es mit dem Liebling der Nahrungsergänzungsmittelindustrie L-Carnitin aus?

L-Carnitin

Was ist L-Carnitin? *

L-Carnitin ist eine chemische Verbindung, die der Struktur von Aminosäuren ähnlich ist. Dein Körper kann es selbst aus Lysin, Methionin unter Zuhilfenahme von Eisen, Vitamin C, B6 und Niacin herstellen. Wir nehmen es jedoch überwiegend über rotes Fleisch auf – täglich etwa 100 bis 300 mg. Ovo-Lakto-Vegetarier oder Anhänger der veganen Ernährung nehmen entsprechend nur einen sehr geringen Anteil über die Nahrung auf. Hier spielt die Eigensynthese (Dein Körper stellt die Substanz selbst her) die deutlich größere Rolle. Das bedeutet auch, dass z.B. ein Eisenmangel in unserem Körper dazu führen kann, dass unsere Leistungsfähigkeit abfällt. Der Körper kann aufgrund des Fehlens von Eisen, das L-Carnitin nicht mehr produzieren. Auch Nierenpatienten, bei denen im Rahmen der Dialyse L-Carnitin aus dem Blut gefiltert wird, haben im fortgeschrittenen Stadium entsprechende Defizite. Wird ein Wert von etwa 20 g unterschritten, kann es zu Mangelerscheinungen wie Muskelschwäche, Fettanhäufung in den Organen, Übersäuerung und Leberschäden kommen. Allerdings dann und nur dann, wenn die Eigensynthese fehlt oder stark eingeschränkt ist.

Unser Körper speichert 25-30g L-Carnitin vor allem in Herz- und Skelettmuskulatur. In diesem Bereich ist der s.g. Fettsäuremetabolismus (Metabolismus = Stoffwechsel) sehr hoch. Damit wären wir bereits bei der Funktion von L-Carnitin angelangt.

Wozu ist L-Carnitin gut? *

L-Carnitin ist ein Transportmittel für langkettige Fettsäuren. L-Carnitin schleust die langkettigen Fettsäuren in die s.g. Mitochondrien (kleine „Energiekraftwerke“ in der Zelle) in denen dann energiereiche Moleküle gebildet werden. Dieser Eigenschaft verdanken wir es, dass man auf die Idee kam, den Fettstoffwechsel durch zusätzliche Gabe von L-Carnitin anzukurbeln. Der L-Carnitin Fatburner war geboren!

L-Carnitin als Fettverbrenner? *

L-Carnitin ist ein reines Transportmittel. In wirklich unabhängigen Studien (nicht die Studien, die durch die Nahrunsergänzungsmittelindustrie in Auftrag gegeben wurden) wurde festgestellt, dass der Transport bereits bei physiologischen Konzentrationen (normal auftretende Konzentrationen) maximal erfolgt. Eine zusätzliche Gabe bewirkt keine Beschleunigung des Stoffwechsels. Es stellt sich insgesamt heraus, dass die Mehrzahl der Studien keinerlei positive Effekte zeigt. Dort, wo angebliche eine Leistungssteigerung durch die Supplementierung erreicht wurde, handelte es sich um Fehlinterpretationen aufgrund der Anlage der Studie oder Placebo-Effekte.

Teilweise sieht man sogar einen Risikofaktor bei der Verwendung von L-Carnitin als Nahrungsergänzungsmittel. So gibt es deutliche Anzeichen dafür, dass die Verwendung von L-Carnitin die Entstehung von Arteriosklerose fördern könnte!

Normale Ernährung eines gesunden Menschen genügt vollkommen, um den Bedarf an L-Carnitin zu decken.

Als Fazit möchte ich die Verbraucherzentrale in Nordrhein Westfalen zitieren, die sicher frei von jeder „Verbandelung“ mit der Fitness- und Nahrungsergänzungsmittelindustrie ist.

Im „ABC der Schlankmacher“ kann man lesen:

„… Eine zusätzliche Carnitin-Aufnahme in Tablettenform kann weder den Carnitingehalt in den Muskelzellen noch die Geschwindigkeit der Fettverbrennung steigern. Sie hat auch keinen Einfluss auf den Fettanteil des Körpers während einer Diät. (…) Überflüssiges Carnitin wird mit dem Urin ausgeschieden. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass bei einer dauerhaften hohen Zufuhr die körpereigene Carnitinbildung eingestellt wird. (…) Carnitin ist als Schlankheitsmittel genauso unwirksam wie als Leistungssteigerer, Herzstärkungs-, Potenzsteigerungs- und Antikrebsmittel.“

Weitersagen:
E-Mail
Google+
Twitter
Facebook

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Anfang