Zecken

Wer bei diesen Wetteraussichten jetzt nicht dazu übergeht, ab und an einmal außerhalb (klimatisierter) Räumlichkeiten seinen Puls über 90 zu bringen, dem ist kaum mehr zu helfen. Joggt, schwimmt, radelt, bergtourt oder bereitet euch sonst irgendwie auf das Muscle Skills Outdoor Bootcamp vor. Egal was, Hauptsache Frischluft und Sonne!

Während bei diesen Temperaturen Anhänger der Polyester-Fraktion in geschlossenen Räumen die größte Bedrohung darstellen, gibt es im Freien ganz andere Kaliber. Klein aber bedrohlich lauern Stechmücken, Milben und leider auch Spinnentiere, die es auf unser Blut abgesehen haben.

Zecken *

Zecken

Zecken in Lauerposition

Die Zecke ist ein Spinnentier aus der Gruppe der Milben. Der blutgierige Parasit, kann Krankheiten auf Mensch und Tier übertragen. Ist die Zecke selbst infiziert, kann ein ansonsten harmloser Stich folgenschwer sein. Die Zecke besitzt keine Augen (einige Arten haben geringe Sehfähigkeit). Zur Orientierung dienen der Zecke Tasthaare und das Hallersche Organ.

Ihre Opfer erkennt die Zecke anhand von „Geruch“, Körperwärme und dem ausgeatmeten Kohlendioxid. Dabei verbirgt sie sich in hohem Gras und Büschen. In Jagdposition streckt sie ihre Vorderbeine aus, um mit dem Hallerschen Organ nach Opfern Ausschau zu halten. Streift das Opfer die Zecke, packt diese blitzschnell mit den Vorderbeinen zu und krallt sich fest. Sekundenbruchteile genügen!

Befindet sich die Zecke am Wirt, sucht sie sich eine möglichst dünnhäutige, gut durchblutete Stelle. Kniekehlen, Achselhöhle, Haaransätze sind beim Menschen sehr beliebt. Zum Eindringen verwendet der Parasit sein scherenartiges Stechinstrument. Der Rüssel gräbt sich also eher in die Haut. Dabei sondert die Zecke mit dem Speichel ein Betäubungsmittel ab. Daher empfinden wir trotz der großen Stechwerkzeuge keinen Schmerz.

Krankheiten *

Frühsommer-Meningoenzephalitis *

Direkt mit dem Einstechen wird es bereits gefährlich. Denn mit dem Speichel können Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ab der ersten Sekunde übertragen werden. Diese heimtückische, durch Viren ausgelöste Krankheit kann man jedoch zumindest durch eine Impfung verhindern. Die FSME wird von grippeähnlichen Symptomen begleitet und kann teilweise eine Entzündung von Gehirn und Hirnhaut auslösen.

Borreliose *

Bei der Verdauung der Blutmahlzeit gibt die Zecke immer wieder Inhalt an den Wirt ab. Die im Mitteldarm der Zecke lebenden Borrelien gehen dabei auf den Wirt über. Man geht davon aus, dass es mehrere Stunden dauert, bis die Infektion mit Borreliose-Bakterien erfolgt. Wer also schnell handelt, entgeht der Krankheit. Die Krankheit hat sehr viele Symptome. Typisch ist jedoch die so genannte Wanderröte. Eine ringförmige Hautrötung, die oft erst nach Tagen oder Wochen nach dem Einstich auftritt.

Neoehrlichia *

Ein Bakterium namens Candidatus Neoehrlichia findet den Weg in den Wirtskörper Mensch ebenfalls über die Zecke. Vorwiegend ältere Menschen mit geschwächtem Immunsystem sind für diese bakterielle Infektion empfänglich. Als Symptome treten häufig Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Gewichtsverlust auf. Die Krankheit kann Gefäßverschlüsse (Embolien und Thrombosen) auslösen.

Zeckenaktivität *

In der kalten Jahreszeit ist es meist ruhig um die kleinen Monster bestellt. Allerdings führen Bezeichnungen wie Frühsommer-Meningo-Enzephalitis eher zu falschen Vorstellungen. Ab 7 Grad wird die Zecke aktiv. Liegt die Temperatur in der kalten Jahreszeit längere Zeit über diesem Wert, können die Biester auch im Herbst und Winter zustechen.

Wer prüfen will, wie es um Zecken in der eigenen Region bestellt ist, findet auf Zeckenwetter.de weitere Informationen.

Regionale Bedrohung *

Zunächst einmal gibt es natürlich in ganz Deutschland Zecken. Jeder kennt die Karten, auf denen die Bedrohung durch Zecken dargestellt wird. Süddeutschland ist dabei meist rot hervorgehoben. Das bedeutet jedoch nicht, dass man sich in anderen Regionen nicht anstecken kann. FSME wird tatsächlich vorwiegend in Süddeutschland übertragen, Borreliose hingegen gibt es überall. Zudem werden Zecken oft durch Tiere über weite Distanzen transportiert. Die Gefahrengebiete wandern so Jahr für Jahr weiter Richtung Norden.

Schutz *

Wer sich im Freien aufhält und nicht um die Berührung mit Buschwerk und hohem Gras herumkommt, der kann auf insektenabweisende Mittel zurückgreifen. Ein absoluter Schutz besteht dadurch nicht. Die wohl wichtigste und erfolgreichste Maßnahme besteht darin, den Körper nach dem Aufenthalt im Freien gründlich abzusuchen. Eine ausgiebige Dusche soll auch noch niemandem wirklich geschadet haben.

Wenn es doch passiert ist *

Keine Panik! Nur wirklich wenige Zecken übertragen tatsächlich Krankheiten. Handeln Sie rasch und überlegt. Je schneller die Zecke entfernt wird, desto geringer die Infektionsgefahr für Borreliose.

Zur Entfernung gibt es zahlreiche Hilfsmittel, die man sich vorab zulegen sollte.

Dabei gilt grundsätzlich:

Das Anpacken der Zecke muss hautnah erfolgen, die Zecke muss kontrolliert und langsam entfernt werden.

Die genaue Vorgehensweise hängt dabei vom verwendeten Werkzeug ab. Diesem liegt jeweils eine genaue Beschreibung bei. Bewährt haben sich:

  • Zeckenzange
  • Gebogene Pinzette
  • Zeckenlasso
  • Zeckenkarte

Wichtig!
Nachdem die Zecke entfernt wurde, sollte man die Einstichstelle im Auge behalten. Der Weg führt sofort zum Arzt, wenn man eine sich ausweitende Rötung, eine Schwellung oder sogar Schmerzen rund um die Einstichstelle verspürt.

In diesem Sinne! Raus, aber Obacht :-)

Bild: gbohne,Link,CC BY 2.0


So unterstützt Du uns:
Wenn Du auf einen Produktlink klickst, hilfst Du dabei, dass wir die Seite Der Fitness Guru weiter betreiben können. Wenn Du unseren Empfehlungen folgst, dann zahlst Du dafür natürlich keinen Aufpreis. Wir erhalten als Amazon-Partner bei qualifizierten Verkäufen eine kleine Provision. Bei unseren Empfehlungen handelt es sich immer um Produkte, die wir selbst verwenden und von denen wir absolut überzeugt sind.
Hinweis: Alle Inhalte sind sorgfältig recherchiert und aufbereitet und für gesunde Erwachsene ab 18 Jahren geeignet. Die Konsultation eines Arztes sollte mindestens dann erfolgen,  wenn bereits Vorerkrankungen vorliegen. Medizinischen Rat kann ausschließlich ein Mediziner geben und kein Artikel von der Fitness Guru.
P.S.: Viele wissen, wie wichtig es ist, sein Training in einem Log aufzuzeichnen. Ein Trainingslog ist unerlässlich, um Aussagen über Trainingsfortschritte treffen zu können und sein Training optimal zu planen. Die Euphorie mit denen man mühsam seine Werte in eine der einschlägigen Apps eingibt und damit meist mehr Zeit verbringt, als mit dem eigentlichen Training, ist vorbei! Steig einfach wieder auf Papier und Bleistift um. Hat immer funktioniert und wird immer funktionieren ;-)
Angebot
LS-Athletics Trainingstagebuch für Das Krafttraining mit...
61 Bewertungen
LS-Athletics Trainingstagebuch für Das Krafttraining mit...
  • Das orginale Trainingstagebuch von LS-Athletics für das Krafttraining
  • Handliches DIN A6 Format mit Coverschutz vor Schweiß
  • 200 Trainingseiten (inkl. Zwischenergebnisse & Kalender für eine Jahresübersicht)
  • Hochwertiges 120 Gramm Papier in angenehmer Farbe
  • Spiralbindung zum einfachen Einklemmen des Stiftes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Anfang