Essen wie die Neandertaler

Wenn man sich so umhört, dann waren unsere frühen Vorfahren alle Ernährungsgurus. In jeder Diskussion, in der es um Ernährung geht, wird der Steinzeitmensch als leuchtendes Vorbild präsentiert. Er wusste noch, was frische Luft ist, trainierte seine Kraft, Ausdauer und Koordination aufs harmonischste und ernährte sich nach allen Regeln der Kunst!

 

Memo Angeles / Bigstock.com

Memo Angeles / Bigstock.com

Neandertaler waren Gesundheitsapostel! *

Wer sich tatsächlich ins Zeitalter des Paläolithikums zurückversetzte, der würde aus dem Staunen und Würgen aber vermutlich nicht mehr herauskommen. Man knabberte neben leckeren Nüsschen eben auch die ein oder andere Larve, musste mangels Alternative auf vergammeltes Mammut zurückgreifen und mit verfaultem Obst oder einer geradeso nicht-tödlichen Wurzel vorlieb nehmen. Oft gab es gar nichts und man gaffte aus der kalten Höhle raus ins verregnete Freie. Klar, dass man recht frühzeitig das zeitliche segnete. So irre Gesund war die Art und Weise der Lebensführung also nicht wirklich!

Die Paleo-Diät *

Warum glaubt man, mit dieser Form der Ernährung den Stein der Weisen gefunden zu haben?

Die Theorie der Steinzeitdiät basiert auf der Evolutionstheorie von Charles Darwin. Durchgesetzt haben sich die Spezies, die am besten mit der verfügbaren Nahrung klar gekommen sind. Eine Grundannahme ist, dass sich diese genetische Anpassung in den letzten 15.000 Jahren dann nicht mehr fortgesetzt hat. Wir sind also, aus Sicht der Paleo-Diät Anhänger Steinzeitverdauer.

Die Paleo-Idee, die uns ein langes und gesundes Leben verspricht, so wir denn wie unsere Vorfahren essen, fußt auf unzähligen Hypothesen, die wissenschaftlich nicht belegt sind. Fakt ist, dass es DIE EINE STEINZEITERNÄHRUNG nicht gab. Je nachdem, wo sich der frühe Mensch durch das Leben schlagen musste, fand er andere Bedingungen vor, mit denen er klar kommen musste. Die einen konnten auf Früchte zurückgreifen, andere hatten Fleisch und Eier und die Pechvögel Wurzeln, Beeren, Larven und Nichts.

Man kann sogar davon ausgehen, dass der Siegeszug des modernen Menschen gerade damit zusammenhängt, dass er eben nicht auf ganz bestimmte Nahrungsmittel angewiesen ist. Nur weil unsere stark behaarten Verwandten eine Zeitlang mit Wuzeln und Nüssen überlebten, heißt das lange nicht, dass diese Art der Ernährung optimal ist. Eher gilt:

Weil wir so gut wie alles wegknabbern können, gibt es uns noch. Und das in jeder Ecke des Planeten.

Was bleibt von der Steinzeitdiät *

Wie wir oben gesehen haben, ist die These von der einen Steinzeiternährung falsch. Ebenso falsch ist die These vom unveränderten Erbgut. Es hat mindestens 700 Erbgutveränderungen in den letzten 10.000 Jahren gegeben. Darunter die sicher vielen bekannte Lactosetoleranz im Erwachsenenalter. 80 bis 90 Prozent der Nachkommen von Viehzüchtern haben diese Toleranz entwickelt. Dank der Viehzucht hatte man nicht nur die Muttermilch als Säuglingsnahrung, sondern auch Kuh- und Ziegenmilch um den Speiseplan der Erwachsenen aufzuwerten.

Fazit *

Durch den Verzicht auf Milchprodukte, Getreide, industriell verarbeiteten Zucker, Fertiggerichte und Alkohol spart man viele hochkalorische und sicher auch „ungesunde“ Nahrungsmittel aus. Wer sich an diese Vorgaben hält, wird sicher abnehmen. Ich wünsche nur jedem, der sich gemäß Paleo ernährt, dass es ihm besser geht, als unseren Vorfahren. Vorsicht geboten ist bei den sehr strengen Vorgaben einiger Steinzeit-Diäten. Wer eine extrem fettarme Variante wählt, läuft Gefahr, sich einen Mangel an essentiellen Fettsäuren einzufangen. Wer eine sehr kohlenhydratarme Variante wählt, muss mit den Gefahren der so genannten Atkins-Diät leben.

Unter dem Strich ist von der Paleo- oder Steinzeitdiät genau so viel zu halten, wie von allen anderen Diäten. Sie taugt nichts, weil sie nicht für eine dauerhafte Umstellung der Ernährungsgewohnheiten geeignet ist!

Und wie bei vielen anderen Diäten ist es so, dass sie Elemente enthält, die wir bei Gefallen in unseren Speise- und Ernährungsplan integrieren können um diesen damit aufzuwerten.


So unterstützt Du uns:
Wenn Du auf einen Produktlink klickst, hilfst Du dabei, dass wir die Seite Der Fitness Guru weiter betreiben können. Wenn Du unseren Empfehlungen folgst, dann zahlst Du dafür natürlich keinen Aufpreis. Wir erhalten als Amazon-Partner bei qualifizierten Verkäufen eine kleine Provision. Bei unseren Empfehlungen handelt es sich immer um Produkte, die wir selbst verwenden und von denen wir absolut überzeugt sind.
Hinweis: Alle Inhalte sind sorgfältig recherchiert und aufbereitet und für gesunde Erwachsene ab 18 Jahren geeignet. Die Konsultation eines Arztes sollte mindestens dann erfolgen,  wenn bereits Vorerkrankungen vorliegen. Medizinischen oder rechtlichen Rat kann ausschließlich ein Mediziner bzw. ein Anwalt geben und kein Artikel von der Fitness Guru.
P.S.: Viele wissen, wie wichtig es ist, sein Training in einem Log aufzuzeichnen. Ein Trainingslog ist unerlässlich, um Aussagen über Trainingsfortschritte treffen zu können und sein Training optimal zu planen. Die Euphorie mit denen man mühsam seine Werte in eine der einschlägigen Apps eingibt und damit meist mehr Zeit verbringt, als mit dem eigentlichen Training, ist vorbei! Steig einfach wieder auf Papier und Bleistift um. Hat immer funktioniert und wird immer funktionieren ;-)
Angebot
LS-Athletics Trainingstagebuch für Das Krafttraining mit...
64 Bewertungen
LS-Athletics Trainingstagebuch für Das Krafttraining mit...
  • Das orginale Trainingstagebuch von LS-Athletics für das Krafttraining
  • Handliches DIN A6 Format mit Coverschutz vor Schweiß
  • 200 Trainingseiten (inkl. Zwischenergebnisse & Kalender für eine Jahresübersicht)
  • Hochwertiges 120 Gramm Papier in angenehmer Farbe
  • Spiralbindung zum einfachen Einklemmen des Stiftes

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Anfang